So. 08.04.12: In den Lübecker Nachrichten ein Artikel zu Widerstand von Jägern gegen Windkraftwerke. Leider nicht online verfügbar. Überschrift:“ Jäger verärgert über Windpark-Idee“. Auszüge, die den für Menschen, wie Tiere gleichermaßen schädlichen Lärm und Infraschall thematisieren: Natürlich: „Der Gemeinde wurde eine Beteiligung mit erheblichen Erträgen pro Jahr versprochen“. Weiter: „Ein Windpark…würde(n) das Wild erheblich stören.“ „Viele Vögel werden den Rotorblättern zum Opfer fallen.“ „Durch den Infraschall werden die Tiere orientierungslos und kommen nicht an ihre angestammten Plätze zurück“, wird eine Jägerin zitiert. Trotz dieser Auswirkungen des Lärme und Infraschalls auf die Tiere, wie auch auf den Menschen glauben(!) viele Menschen den vermeintlichen Heilsbringern der neuen Klimareligion und achten nicht auf die Tatsachen. Früher hat der Mensch Götter für alle Naturereignisse gehabt, die er nicht erklären konnte. Heute erklärt sich der Mensch für jedes Naturereignis verantwortlich und bekämpft es im religiösen Eifer eines „Gotteskriegers“ mit seiner neuen Religion des „vom Menschen gemachten Klimawandels und tanzt um das neue Goldene Kalb, die „heilenden“ Windkraftwerke. Und wen erinnern die immer höher reichenden Kraftwerke, 100m, 130m, 150m, 180m, inzwischen bis 200m onshore nicht an den Turmbau zu Babel?

Ein paar harte, deutliche Worte dazu finden sich unter:
http://netzwerkvolksentscheid.de/2012/04/07/die-massenverbloedung-vom-mensch-gemachtem-klimawandel-gez-und-mehr/