Landesweite Unterschriftensammlung am 14.1.2017

Volksinitiativen zur Regionalplanung Wind
Am Samstag, 14.01.2017 startet eine landesweite Aktion zur Unterschriftensammlung für die beiden Volksinitiativen zur Regionalplanung Wind. In zahlreichen Gemeinden in ganz Schleswig-Holstein wird an öffentlichen Informationsständen über die Volksinitiativen für mehr Abstand zwischen Windkraftanlagen und Wohnbebauung und Für die Durchsetzung des Bürgerwillens bei der Regionalplanung Wind informiert und Unterschriften gesammelt. „Insgesamt ist die Resonanz auf unsere Volksinitiativen unglaublich motivierend“, sagt Dr. Susanne Kirchhof, die Sprecherin der Initiativen und 1. Vorsitzende des Landesverbands Für Mensch und Natur – Gegenwind Schleswig-Holstein. „Die Menschen im Land sind mit den Windkraftausbauplänen der rot-grünen Landesregierung nicht einverstanden. Besonders die zu geringen Abstände und das nicht vorhandene Mitspracherecht bei der Ausweisung von Windkraftflächen empfinden die meisten als einen Übergriff auf die demokratischen Rechte.“ Die Initiatoren der Volksinitiativen erwarten, noch vor der Landtagswahl im Mai ein deutliches politisches Zeichen zu setzen.

Machen Sie mit und Unterschreiben Sie bei der Volkintiative für größere Abstände, die den Menschen „da draußen“ Raum zu Leben lässt sowie die Kultur- und Naturlandschaften unserer Heimat vor einer übermäßigen industriellen Nutzung schützt
.
Machen Sie mit und Unterschreiben Sie bei der Volksinitiative für echte Mitbestimmung der Bürger und der Kommunen zu dem, was in ihrem Lebensumfeld an Windindustrie geplant und gebaut werden darf.

Es tut sich was im Land

Schleswig-Holstein Magazin 14.01.2017

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Schleswig-Holstein-Magazin,sendung600006.html

Als die Landesregierung im Dezember ihre Pläne zum Ausbau der Windkraftanlagen präsentierte, waren manche Bürger erfreut, aber viele Betroffene auch verärgert. So haben die Politiker ganz genau geklärt, in welchen Bereichen Schleswig-Holsteins Windräder geplant sind und wo nicht. Viele Bürger waren mit Windrädern direkt vor der Haustür nicht einverstanden. Auch das Problem um die Abstände der Windräder war noch nicht geklärt. Gleich nach der Veröffentlichung haben sich Volksinitiativen gebildet als Reaktion auf die neue Planung. Nun startet auch in der Region Schwansen eine AG Windpark. Mit Kampagnen und Info-Ständen wollen sie auf ihr Problem aufmerksam machen und gleichzeitig Unterschriften sammeln. Denn rund vierzig Windkraftanlagen sind in der Region nach dem Entwurf des Regionalplans vorgesehen. Wie die Schwansener gegen die Pläne gegen an gehen wollen – unser Thema in der Sendung.