Unterschriften Aktion

Wir wollen wieder gemeinsam Unterschriften für unsere Volksinitiativen am 01.07.2017 sammeln. Bitte meldet eure Stände und Aktionen bis zum 25.06.2017 bei der Vereinsvorsitzenden Frau Dr. Kirchhof an.

Schleswig-Holstein 15.763 km²

2% … 300% … 400/ 800m oder doch nur 0,5% und 10H

Wie viel Fläche muss Schleswig-Holstein für eine vernünftige Energiewende bereitstellen?

Kurzfassung der Studie

Ausführliche Studie

Vortrag Dipl. Ing. Rupert Rompel
Daten und Fakten werden hier klar dargestellt. Diese belegen jedoch auch, das man sich von Seiten der Landesregierung nicht wirklich an Fakten hält und sich sein Ausbauziel ideologisch zusammenschustert.

Vortrag abrufen

Vortrag Holger Diedrich Diplom-Geograph, Dipl.-Ing. (FH)
Wie gestalten sich die Windkraftpläne der Landesregierung mit ihren immer wieder betonten 2% der Landesfläche.

In diversen realen Fakten wird die Belastung für Schleswig-Holstein dargestellt. So werden zukünftig fast 70% der Fläche von SH weniger als 5km von WKA entfernt sein!

Vortrag abrufen

Vortrag Dr. Susanne Kirchhof
Der CO2-Ausstoss in Deutschland sinkt nicht – Die Landesregierung um SPD – Grüne – SSW betreibt keine Klimapolitik, sondern alleinig Klientelpolitik.Vortrag abrufen

Hilfe zur Stellungnahme

Gerne stellen wir Ihnen hier einen Leitfaden zur Stellungnahme von Windvorrangflächen zur Verfügung. Dieser Leitfaden wird Ihnen helfen ihre Stellungnahme leichter zu erarbeiten. Auch haben wir einen Musterbrief veröffentlicht.

Anleitung

Mitglied werden

Treffen wir den Nerv Ihrer Gedanken, und sind diese konform mit unseren, dann werden Sie Mitglied und unterstützen uns.

Mitgliedsantrag
Ursprüngliche Windeignungsflächen 2016

Partner

Effektive Energiegewinnung als sinnlose Energieerzeugung durch Windkraft

Mit Einsatz & Kraft vernünftig Energie gestalten!

Aktuelles

Presseerklärung zum Koalitionsvertrag

Der Spielraum für das Gelingen dieser Koalition war eng, und das offenbart sich deutlich in dem Kapitel „Klimaschutz und Energiewende“.
Bevor wir auf den Koalitionsvertrag im Einzelnen eingehen, zunächst etwas Grundsätzliches:
Die verhandelnden Parteien haben das Thema Windkraftzubau und die Bedingungen für die Ausweisung von Vorrangflächen für Windenergie an den Schluss der Verhandlungen gelegt. Damit diente ein Anliegen, das den visuellen Charakter unseres Landes, den Erhalt der Artenvielfalt und vor allem die Geschicke zahlreicher Bürger maßgeblich bestimmt, von Anfang an als taktische Verhandlungsmasse. Das Thema „Vergrößerung der Abstände zwischen Windvorrangflächen und Wohnhäusern“ war der Bonbon für die Grünen, mit dem CDU und FDP die Durchsetzung von Infrastruktur- und Verkehrsprojekten wie der A20 oder der Fehmarnbeltquerung ausgehandelt haben. Nach dem simplen Motto „Wenn Du brav bist, bekommst Du später noch einen Lutscher“. So funktioniert Erziehung − und so funktioniert offenbar auch Politik.
Der Öffentlichkeit wird das Ganze in einer Weise verkauft, die nur Verwirrung stiften kann − und vermutlich auch soll. Die landesplanerische Kompetenz beschränkt sich auf die Abstände zwischen Windvorranggebiet und Wohnbebauung. Die Vorgaben zum Abstand zwischen der einzelnen Windkraftanlage und dem nächstgelegenen Wohnhaus kommen erst im konkreten Genehmigungsverfahren zur Anwendung. Diese Differenzierung wird im Koalitionsvertrag und in der öffentlichen Debatte unterschlagen.
Da wird von einer Vergrößerung der Abstände zur Wohnbebauung im Außenbereich auf 3H gesprochen und die angebliche Vergrößerung damit belegt, dass eine 200 m hohe Anlage in Zukunft 600 m (früher 400 m) Abstand zum Wohnhaus einhalten soll.
Diese Aussage ist falsch… mehr Lesen: Presseerklärung zum Koalitionsvertrag

In NRW – Schwarz-Gelb erhöht Windrad-Abstand in …

CDU und FDP haben sich auf Landesebene geeinigt, einen Mindestabstand zwischen Windkraftanlagen und Wohnhäusern von 1500 Metern festzuschreiben. Der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Lutz Lienenkämper gehört zu den zwölf Chefunterhändlern, die derzeit an...

mehr lesen

….und was machen wir dann?

von Steffen Gross Region Wetzlar Zwölf Minuten bleiben bis zum Stromausfall Mit der Energiewende droht Verbrauchern künftig die Zwangsabschaltung Wetzlar Durch immer mehr Wind- und Solaranlagen gerät die Stabilität der Stromnetze in Gefahr. Um den großen Blackout zu...

mehr lesen

3 Wochen noch…

Hallo zusammen, in gut drei Wochen endet die Einwendungsfrist für die erste Runde der Regionalplanung. In vielen Gemeinden und Kreisen werden in den nächster Zeit noch Stellungnahmen verabschiedet.  Falls jemand noch Ideen und Anknüpfungspunkte für eigene oder weitere...

mehr lesen

10 Thesen zur Energiepolitik

Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt 10 Thesen zur Energiepolitik 40 Vertreter aus den unterschiedlichsten Landkreisen Schleswig-Holsteins haben sich am 24. Mai um 15.00 Uhr vor dem Landtag in Kiel versammelt, um dort 10 Thesen zur...

mehr lesen

Überall in unserem Lande sprießen monströse Windkraftanlagen aus dem Boden. Genehmigt und gerechtfertigt durch alte Verordnungen und Messmethoden rücken diese Windkraftanlagen immer dichter an unsere Wohnungen heran und zerstören unseren Lebensraum.

Deshalb haben wir uns zusammengeschlossen, um unseren Platz zum Leben gegen Windkraftanlagen, Subventionsritter und Investorengruppen zu verteidigen.

Der Landesverband Für Mensch und Natur Gegenwind Schleswig-Holstein e.V. vereint viele ehrenamtlich aktive Bürgerinnen und Bürger die sich seit Jahren gegen den weiteren Menschen-, Natur- und Artenschutz verachtenden Ausbau von Windkraftanlagen in unserem schönen Schleswig-Holstein zur Wehr setzen.

Die Politik und Profiteure der Windräder sagen “wir retten das Klima”, dabei retten Sie in Wahrheit nur ihre Investitionen mit planwirtschaftlichen Subventionen und skrupellosen Mitteln. Hier geht es nicht um “saubere Energie”, hier geht es alleinig um Geld, Profit und egoistische Bereicherung.

Deshalb wollen wir auf dieser Homepage darüber informieren, was der forcierte Ausbau der Windkraft, der uns als alternativlos für eine Energiewende gepredigt wird, für Schleswig-Holstein wirklich bedeutet. Wir wollen Betroffenen die Möglichkeit bieten, Kontakt zu anderen aufzunehmen, die einer solchen EEG-Ausschlachtung genauso kritisch gegenüber stehen.

Wir wollen aufzeigen, dass unsere Natur und Umwelt zu wertvoll ist, um sie durch sinnlose Windkraftindustrie und andere, durch das EEG-befeuerte Maßnahmen zu zerstören.

Dabei ist unsere wichtigste Waffe: der Informationsaustausch, unsere größte Kraft sind die Menschen, die mit uns zusammen sagen:

 

„So nicht“

Für mehr Information nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf! Schicken sie uns eine E-Mail unter:

 

Mail Adresse Gegenwind SH